Frölein

Bevor Frölein zum Musikfrölein wurde, war sie ein Bürofrölein mit unnatürlich vielen Hobbies. Blasmusik, A-Cappella, Chorgesang, Coverbands, Theater, Comics zeichnen, Spieldosen bauen, Lismen, Nähen... seit sie das Einfrauorchester hat, ist sie komplett hobbylos.

Gemeinsam mit sich selbst gründete sie 2007 ihr Einfrauorchester, mit welchem sie seither auf den Schweizer Kleinkunstbühnen unterwegs ist. 

Ein Einfrauorchester besteht in der Regel aus einer Frau, diversen Instrumenten (Gitarre, Euphonium, Klavier, Trompete und ganz viel SchnickSchnack) und einem Loopgerät. Dieses ermöglicht es der Frau mit den Instrumenten direkt auf der Bühne ein Lied zu orchestrieren. Das ist manchmal noch so spannend zum zugucken - und spart einiges an Personalkosten.

Nach „Gemischtes Plättli“ und „Nöies Zöigs“ wird Frölein Da Capo‘s Einfrauorchester im Herbst 2018 mit dem dritten Soloprogramm Premiere feiern: "Kämmerlimusik“.

Bisher erschienen drei Tonträger von Frölein (zu erwerben im Lädeli).

Bio als PDF zum Download

 

Galerien

Was Frölein so alles um- und antreibt - und wo sie sich mit wem so rumtreibt sieht man untig.

Dazu ein paar Auszüge ihres zeichnerischen und rätslerischen Schaffens :)

 

Projekte

Secondhandorchestra

Frölein ist seit September 2017 Teil des Secondhandorchestras, ein gemeinsames Projekt von Roman Riklin und Daniel Schaub (Heinz de Specht) und Adrian SternDiese Combo zeigt einen Abend, der sämtliche Songs des Albums Sgt. Pepper von den Beatles mit schweizerdeutschen Texten in überraschenden Arrangements neu aufleben lässt. Dabei verweben die vier Live-Musiker Beatles-Gassenhauer wie «With a Little Help From My Friends» und «Lucy In The Sky With Diamonds» oder Songperlen wie «A Day In The Life» gekonnt mit eigenen, neuen Liedern und Beiträgen, welche in losem, assoziativem Zusammenhang zum Originalmaterial stehen. Dem Beatles-Zeitzeugen(!) FM François Mürner kommt die Rolle des über Leinwand anwesenden Chronisten zu, der es in seinen audiovisuellen Beiträgen mit der Wahrheit allerdings nicht immer ganz genau nimmt.

"Eine höchst amüsante, geradezu kongeniale Umsetzung des «Sgt. Pepper», voll von gelungenen Gags und verblüffenden Tricks – nicht nur für Beatles-­Experten und 1967er-Nostalgiker." (Benedetto Vigne, Tagesanzeiger)

www.secondhandorchestra.ch

 

Kolumnen

Seit August 2015 erscheint wöchentlich eine Kolumne von Frölein Da Capo in der Schweizer Familie. Die Familienzeitschrift wurde 1893 gegründet, hat eine Auflage von 148'160 Exemplaren (2017) und eine Reichweite von 620'000 Lesern. Sie erscheint wöchentlich jeweils am Donnerstag, für Abonnenten am Mittwoch. Immer auf der letzten Seite kann man Geschichten und Anekdoten aus dem Leben von Frölein lesen.

Bisher erschienen zwei Bücher im Knapp Verlag: "Episödali" und "Buntes Treiben".

"Es macht mir echt Freude, Ihnen jede Woche in der SF zu begegnen!"

"Die letzte Seite lese ich immer als erstes."

"Die Schweizer Familie ohne Ihren Beitrag ist wie ein Essen ohne Dessert."

(Aus Leserbriefen) 

www.schweizerfamilie.ch

 

Einfrauschau

Auf der Website der Schweizer Familie gibt es seit April 2018 jede Woche eine neue Einfrauschau. Die dauert nie länger als drei Minuten und darin erzählt Frölein viel Spannendes - und auch weniger Spannendes.

Gucken kann man es unter www.schweizerfamilie.ch/dacapo

 

 

 

 

 

 

 

 

Frölein & Bänd

Für die Aufnahmen der CD "Frölein Da Capo & Bänd" fromierte sich 2010 diese Truppe, die vorwiegend aus Jugendfreunden von Frölein besteht. Nach der CD-Taufe in der Schüür entschied man sich, sporadisch weitere Konzerte als Bänd zu geben.

Seit 2011 spielten "Frölein & Bänd" - nebst anderen Engagements - bereits elf Dezember-Konzerte im stets vollen Stadtkeller Luzern. Es ist für alle - neben dem Spass am gemeinsamen Musizieren - auch immer ein Treffen unter Freunden und eine gute Gelegenheit für viel Bier und wenig Schlaf. Was auch stets eine spezielle organisatorisch Herausforderung für BüroFrölein Pia Brügger darstellt.  

Musiker: Cedric Habermacher (Schlagzüg), Christoph Grob (E-Gitarre/Pedal Steel), Manuela Jost (Trompete/Blockflöte), Simon Kaufmann (Bass), Gregor Obrist (E-Gitarre, akk. Gitarre), Beda Troxler/René Brügger (Trompete/Blockflöte), Felix Haller/Claudia Muff/Adamo Häller (Akkordeon), Stephan Hodel/Christov Rolla (Piano)

 

Der Sandmann

Das erste und bisher einzige Kinoprojekt von Frölein Da Capo. "Der Sandmann" (in Deutschland hiess er "Ein Sommersandtraum") von Regisseur Peter Luisi. Gedreht 2009, Kinostart 2011.

Der Film war in drei Kategorien für den Schweizer Filmpreis nominiert und wurde international mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem mit dem Publikumspreis des Max Ophüls Festivals in Saarbrücken.

"... Von Anfang an nimmt diese Geschichte gefangen, was wesentlich an den beiden Hauptdarstellern Fabian Krüger und Irene Brügger liegt, die bislang vor allem auf der Theaterbühne einen Namen haben. Beide stemmen ihre erste Kinohauptrolle mit Bravour und agieren ohne Abstriche hervorragend. ..." (Christian Horn, Filmstarts-Redaktion)

»Ein wunderbar durchgeknallter und unwiderstehlicher Film.« (kino-zeit)

»Ein Muss für jeden, der sich nicht scheut, im Kino laut aufzulachen.« (cinefacts)

»´Ein Sommersandtraum’ ist sarkastisch, ist schräg und vor allem ist er richtig gut.« (kino-blog)

www.dersandmann.ch

 

Zeichnen

Frölein Da Capo ist auch zeichnerisch und gestalterisch tätig. Sie war Comiczeichnerin für ein Jugendmagazin der Luzerner Zeitung und machte auch am Luzerner Comic Festival FUMETTO von sich reden, unter anderem gestaltete sie dort eine Satelliten-Ausstellung in der Stadt. Im Kleintheater Luzern war sie ebenfalls mit einer Ausstellung zu sehen. Für das Secondhandorchestra hat sie eine Pop-Up-Geschichte erstellt und zeichnet erstmals live auf der Bühne. Im November 2018 werden Bilder von ihr im Rahmen der Saitensprünge-Ausstellung in Bern zu sehen sein.

www.wennmusikermalen.ch

 

 

 

 

 

Giacobbo/Müller

Von 2010 bis 2012 war Frölein fünf Staffeln lang als musikalischer Sidekick und dekoratives Element in der Satire-Sendung Giacobbo/Müller zu sehen. Durch dieses Engagement wurde ihre Figur einer breiten Öffentlichkeit bekannt. 2016 haben Viktor und Mike beschlossen, die Sendung zu beenden. Leider.